Myanmar

Road to Mandalay

Road to Mandalay

Spendid Culture and Traditions

Genießen Sie die klassischen Highlights wie Yangon, Inle See, Pindaya, Mandalay und Bagan. Perfekt mit einem Singapur Stopover Dank zahlreichen täglichen Flügen nach Rangon.

Yangon 20.35 Uhr am 29.09.2022
Zeit Berlin plus 4.5 Stunde(n)
Anreiseab 14 Flugstunden
RegionSüdostasien
Webwww.indochina-tourismus.de
Reisenwww.asien-tourismus.de

Zu den Höhepunkten von Myanmar bzw. Burma gehören Yangon mit der einzigartigen Shwedagon Pagode, Besuch des Marktes auf dem Inle See, Kunst und Kultur in Mandalay, Sonnenuntergang auf der längsten Teakholzbrücke der Welt in Amarapura und eine romantische Bootsfahrt zum Sonnenuntergang auf dem legendären Irrawaddy Fluss in Bagan.

Yangon

Die ehemalige Hauptstadt Yangon, auch bekannt unter dem Namen Rangoon, ist immer noch größte Metropole in Myanmar und weiterhin das kommerzielles Zentrum des Landes. Sie ist das Eintrittstor in eine andere Welt für die meisten der internationalen Besucher. Die koloniale Geschichte und religiöse Traditionen machen diese Stadt zu einer der faszinierendsten und einzigartigsten Orte in Südostasien. im Stadtzentrum von Yangon liegt die im Jahr 1830 ursprünglich gebaute Taufkirche Emmanuels und die Pansodan Street mit ihren zahlreichen Second Hand und Bücherläden. Folgen Sie dieser, bis Sie das Zollhaus und den Gerichtshof, ein beeindruckendes Gebäude mit Säulen, sehen. Werfen Sie auch noch einen Blick auf das Unabhängigkeitsdenkmal und den grünen Mahabandoola Garten. Weiter geht es nach Norden bis zur Sule Pagode, wo Sie einen der vielen Wahrsagern unter den Bäumen aufsuchen können.
Besuchen Sie Chinatown, wo Sie die Drachen und den Weihrauch des bunten chinesischen Khen Keong Tempels zu sehen bekommen. Entdecken Sie die pulsierenden Straßen, in denen Händler alle Arten von Waren verkaufen oder laufen Sie einfach umher und nehmen Sie die Atmosphäre des von Little China in sich auf. Eine Myanmar Rundreise ohne den Besuch der legendären Shwedagon Pagode kann einfach nicht perfekt sein. Erleben Sie das Farbenspiel auf dem hundert Meter hohen Chedi, der buchstäblich in mehr als vierzig Tonnen Blattgold eingebettet ist. Shwedagon gilt als wichtigste religiöse Stätte für die Burmesen, die sie traditionell barfuß umrunden.

Inle Lake

Nyaung Shwe ist das Tor zum Inle Lake mit dem aus Teakholz erbauten Kloster Shweyanpyay mit seinen filigranen Holzschnitzereien. Das Nga Hpe Chaung Kloster beherbergt eine große Shan-Buddha-Sammlung und die bedeutendste Anlage des Sees ist die Phaung Daw Oo Pagode. Statten Sie dem Morgenmarkt am See einen Besuch ab (tägl. geöffnet, außer an Neu- und Vollmond). Die Position des Marktes verlagert sich alle fünf Tage in ein anderes Dorf. Eine einstündige Bootsfahrt einen kleinen Kanal hinunter, bringt Sie in das Pa-Oh Dorf Indein, am westlichen Ufer des Inle. Schlendern Sie durch das Dorf, bevor Sie einen moosbewachsenen Weg zur Spitze des Hügels nehmen. Sobald Sie oben angekommen sind, werden Sie von einem Buddha-Abbild begrüßt, das von hunderten Stupa-Ruinen umringt und von Gestrüpp überwachsen ist. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Ausblick auf die friedliche Umgebung. Der Indein Pagoden Komplex ist zweifelsohne eine der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten an den Ufern des Sees.

Pindaya

Das 50.000 Einwohner Städtchen wird hauptsächlich von der einheimischen Danu Ethnie bewohnt. Besuchen Sie die bekannten Pindaya Höhlen, die mehr als 200 Millionen Jahre alt sind. Das Höhlensystem hat mehre kleine Räume, die von gläubigen Buddhisten zum Meditieren genutzt werden. Innerhalb der Höhlen befinden sich über 8000 Figuren Buddhas, gestiftet von frisch verheiraten Hochzeitspaaren. Pindaya ist bekannt handgemachten, rot lackierten und geölte Regenschirme, die von Mönchen und Nonnen benutzt werden. Unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang zu einem nahegelegenen Dorf, wo Sie sich bei einer einheimischen Familie über den Teeanbau, die Zubereitung von Teeblattsalat und anderer regionaler Leckereien informieren können. In ganz Myanmar ist bekannt, dass es in Pindaya den besten grünen Tee, Teeblattsalat und Produkte auf Sojabasis gibt. Auf der in der Nähe liegenden Teeplantage spazieren Sie durch die Felder und können, wenn Sie möchten, ein paar reife Blätter pflücken.

Mandalay

Mandalay wird gerne als ein Ort in Asien in seiner traditionellsten und charmantesten Form beschrieben und auch so wahrgenommen. Jedoch wer sich nach Mandalay begibt, findet hier eine boomende und pulsierende Stadt am Ufer des Irrawaddy Flusses vor. Doch trotz der Energie und der florierenden Geschäfte liegt hier noch immer das kulturelle Herz von Myanmar. Mandalay ist berühmt für seine Experten im Kunsthandwerk. Sehen Sie sich eine Manufaktur für Holzschnitzereien, Wandteppiche und Blattgold an die heute noch Techniken nutzt, die die gleichen sind wie zu Zeiten des königlichen Hofes. Die Kuthodaw Pagode beherbergt eine Sammlung von 729 Marmorplatten mit buddhistischen Lehren. Besuchen Sie das Shwenandaw Kloster, das goldenen Kloster, welches das einzige noch vorhandene Gebäude des königlichen Hofes aus dem 19. Jahrhundert ist. Kurz vor Sonnenuntergang sollten Sie einen Abstecher nach Amarapura, Myanmars vorletzte königliche Hauptstadt, und zum Mahagandayon Kloster unternehmen. Sobald die Sonne anfängt sich zu senken, sollten Sie die legendäre U Bein Brücke aufsuchen, welche 1782 erbaut wurde. Die Brücke ist über einen Kilometer lang und überspannt den Taungthaman See. Genießen Sie die Atmosphäre, wenn die Sonne sich am späten Nachmittag senkt und dabei lange Schatten erzeugt und die Einheimischen anstrahlt, während diese heimwärts fahren

Bagan

Bagan, ist bekannt als eine der großartigsten architektonischen Stätten in Asien. Das majestätische Bagan, ungefähr so groß wie Manhattan, mit seinen mehr als 4.000 Tempeln aus roten Ziegelsteinen, ist eines der Highlights und ein Augenschmaus für jeden Urlauber. In Alt-Bagan liegt die bekannte Shwezigon Pagode, die von König Anawrahta im frühen 11. Jahrhundert als religiöses Denkmal errichtet wurde, der Ananda Tempel wurde im frühen Mon-Stil erbaut wurde. Er beherbergt zwei markante Buddha Abbilder. Ihr Gesichtsausdruck scheint sich zu verändern, je nachdem aus welchem Blickwinkel man sie betrachtet.

Nicht missen sollten Sie das Dorf Myinkaba und den Tempel Gubyaukgyi mit wunderschönen Wandbemalungen und Gravierungen. Sie haben die Chance, noch zwei weitere kleinere Tempel (Manuha und Nan Paya) zu besichtigen. In beiden finden sich exzellente Buddha-Statuen. Als nächstes können Sie über die lokale Kultur noch mehr erfahren, indem Sie zwei Werkstätten besuchen, in welchen Bagans berühmteste Produkte hergestellt werden – Lackwaren und Holzschnitte. Fahren Sie nachmittags an das Ufer des Irrawaddy Flusses, wo Sie auf ein privates hölzernes Schiff umsteigen können. Im Schatten oder auf dem Sonnendeck genießen Sie den wunderbaren Blick auf den Irrawaddy Fluss während die Sonne langsam untergeht und die Tempelebene in ihr rotgoldenes Licht taucht.

Mehr zu Myanmar erfahren

Weitere Reiseziele in der Region «Südostasien» finden Sie hier. Alles Wissenswerte über Myanmar auf unseren Reiseseiten im Web, per Kontaktformular oder gerne auch persönlich am Telefon.

Was können wir für Sie tun? Gerne erstellen wir ein für Sie kostenloses und unverbindliches Angebot für Ihre Traumreise. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

Bildnachweis: Myanmar Reisen © Easia Travel